SEO Suchmaschinenoptimierung & CO

 

SEO - Search Engine Optimization - zu Deutsch: Suchmaschinenoptimierung. Das Schlagwort im Web der vergangenen 10 Jahre. Leider werden mit diesem Wort öfter falsche Leistungen beschrieben. Es wird oft mit der "guten Lesbarkeit für Suchmaschinen" verwechselt. Dieses sind jedoch zwei paar Schuhe, wobei die gute Lesbarkeit für Suchmaschinen eine Grundvoraussetzung für SEO ist.

Die eigentliche Suchmaschinenoptimierung besteht aus einer Sammlung vieler Faktoren, Schräubchen und Rädern, an denen der SEO Fachmann dreht. Darin wird grundsätzlich in Offpage und Onpage SEO unterschieden.

Bei der SEO geht es im Prinzip darum, eine Webseite oder Shop optimal für den Kunden bei Suchmaschinen auffindbar zu machen und zwar unter genau den Keywords und Phrasen, die der potentielle Kunde bei den Suchmaschinen eingibt. Das ist Suchmaschinenoptimierung.

So etwas kann allerdings keine Software und schon längst nicht jeder Webdesigner. Dazu gehört viel Erfahrung, Analyse durch umfangreiche Analyse Software und nicht zuletzt auch Fingerspitzengefühl.

Reden Sie mit uns über Ihre Bedürfnisse und wir erstellen Ihnen zunächst eine Analyse Ihrer Webseite mit dem anschliessenden Vorschlag für Änderungen.

Als Unternehmen sind wir im SEO - Bereich nicht nur für Unternehmen aus Suderburg, Gifhorn, Lüneburg oder Umgebung, sondern auch bundesweit und darüber hinaus tätig.

SEO und wie ticken Suchmaschinen


Suchmaschinen sind intelligent. Im Laufe der Zeit wurden die Parameter der Suchmaschinencrawler immer feiner eingestellt und verbessert.
Um ein generelles Verständnis dafür zu entwickeln, inwiefern eine Webseite auf Suchmaschinen optimiert werden kann, muss man sich ersteinmal vor Augen führen, was das Ziel eines Suchmaschinenbetreibers ist.

Damit die Suchmaschine (Google, Bing, Yahoo) viel genutzt wird und somit erfolgreich ist, sollte sie dem Suchenden die bestmögliche Auswahl von Ergebnissen präsentieren, die möglichst seine Anfrage genau treffen. Dafür müssen die Suchmaschinen auf der einen Seite genau wissen, was der Suchende wirklich sucht und auf der anderen Seite sollte ziemlich klar sein, was auf den angebotenen Webseiten für Inhalte stehen.
Als Beispiel: Jemand gibt in der Suche den Begriff "Golf" ein. Nun hat die Suchmaschine zunächst die Möglichkeit Autos der Marke VW zurück zu liefern oder eine Übersicht aller Golfplätze für Freizeitsportler.

Für die Suchenden bewährte sich daher im Laufe der Zeit immer mehr die Eingabe mehrerer Keywords, wie zum Beispiel "Golf Auto" spätestens hier weiss die Suchmaschine, dass es nicht um den Sport geht, sondern um das Fahrzeug und bringt auch nur noch entsprechende Ergebnisseiten.
Hier ist der Suchmaschinenanbieter sogar noch einen Schritt weiter gegangen. Um den Suchenden vor falschen Suchergebnissen zu bewahren und die Suchzeit zu beschleunigen hat Google im Herbst 2010 die Google Instant Suche eingeführt, die schon beim Eintippen des Suchwortes, weitere Vorschläge für eine Einengung des Suchbereiches liefert.

Auf der Seite der Webseiten versuchen die Suchmaschinen über mehrere Faktoren zu erkennen, über welches Thema sich diese Webseite dreht. Hier sei vorausgesetzt, dass Google natürlich ausschliesslich Text auf einer Webseite "lesen" kann und Bilder weitestgehend uninterpretiert bleiben. Hier bliebt nur das HTML Tag "alt", das Aufschluss über den Bildinhalt geben könnte. Ebenso sind Flashdateien problematisch, können aber durch eine Optimierung des Flashprogrammierers bereits besser ausgewertet werden, als noch vor einigen Jahren. Bei dem Einsatz von Flash wiederrum gibt es allerindings derzeit ein anderes gravierendes Problem. Es wird dadurch eine ganze Nutzergruppe von Apple - Produkten komplett vom Inhalt ausgeschlossen. Doch das ist ein anderes Thema.

Wenn berücksichtigt wird, dass die Suchmaschinen versuchen zu erfassen, um was es bei der Webseite überhaupt geht, dann wird schnell klar, dass Text der alleinige Schlüssel in der Onpage-Optimierung ist, dieses nicht nur dem User, sondern auch den Suchmaschinen mitzuteilen. Und dieses ist, wie desöfteren im Netz zu sehen, für den Einen oder Anderen nicht so einfach.

Für User als auch für Suchmaschinen gilt also gleichermassen: Genaue textliche Beschreibung dessen, um was sich die Webseite handelt. Insbesondere gilt hier auch die Zusammenführung von Inhalten, die sich mit dem selben Thema beschäftigen, ergo Spezialisierung von Themen.

Dadurch hat es logischerweise nicht nur der Nutzer einfacher, seine Fragen beantwortet zu bekommen, sondern auch die Suchmaschine weiß eher, um welche Inhalte es sich bei der angebotenen Webseite handelt und kann diese gezielter den Fragenden als Antwort zur Verfügung stellen. Das Resultat: In dem Bereich, in dem die Webseite selbst eine "Kapazität" ist, wird diese auch bei entsprechenden Suchanfragen gut gerankt.

Auf deutsch: Was für den User als Content gut ist, ist auch für Suchmaschinen optimal. Es gibt zwar immernoch einige "SEO-Experten", die versuchen, Suchmaschinen durch Überhäufung von Begriffen auszutricksen, haben damit allerdings höchstens nur kurzfristigen Erfolg. Denn falls die Suchmaschine dieses nicht schon durch eingegebene Parameter bemerkt, kann sie dieses aufgrund der Absprungrate der Besucher schnell beim nächsten Indexupdate wieder korrigieren. Denn wie gesagt, das Ziel der Suchmaschinen-Betreiber ist gute Ergebnisse zu liefern.